„Westfalenliga, wir kommen!”

Die Damen 50 des TuS 59 Hamm spie­len in der kom­men­den Win­ter­sai­son in der West­fa­len­li­ga! Am letz­ten Spiel­tag der dies­jäh­ri­gen Win­ter­run­de des West­fä­li­schen Ten­nis-Ver­ban­des waren die Damen des TC Kau­nitz zu Gast. Die Begeg­nung wur­de mit Span­nung erwar­tet, da bei­de Mann­schaf­ten noch unge­schla­gen waren und die Tabel­le punkt­gleich anführ­ten. Gesa Eicken­busch schlug an Posi­ti­on zwei stark auf und sieg­te mit 6:1, 6:2 glatt in zwei Sät­zen. Mit einem hart umkämpf­ten 6:2, 7:6 hol­te Astrid Gel­len­beck den nächs­ten Ein­zel­punkt für den TuS. Die zwei­te Run­de nahm einen ähn­li­chen Ver­lauf: Anke Klü­ner ließ ihrer Geg­ne­rin »an drei« beim 6:2, 6:1 kei­ne Chance.

Strunz sorgt für die Entscheidung

Im Spit­zen­spiel sah es nach einem 6:0 im ers­ten Satz nach einem deut­li­chen Sieg für Doreen Strunz aus. Ihre Ver­ler Geg­ne­rin leg­te im zwei­ten Durch­gang aber mäch­tig zu und erkämpf­te sich nicht unver­dient eine 5:4‑Führung. Am Ende konn­te die TuS-lerin den hoch span­nen­den zwei­ten Satz aber mit 7:5 für sich ent­schei­den. Somit war der Auf­stieg in die West­fa­len­li­ga bereits nach den vier Ein­zeln unter Dach und Fach. Die bei­den Dop­pel­sie­ge zum 6:0‑Endstand waren ledig­lich für die Sta­tis­tik. Das Foto zeigt von links Bir­git Richardt, Hei­ke Holt­mann, Doreen Strunz, Gesa Eicken­busch, Anke Klü­ner und Mann­schafts­füh­re­rin Lisa Gra­ef. Es fehlt Astrid Gellenbeck.


Pho­to­credit: TuS 59 Hamm