Kleine Anna sensationell

Kleine Anna sensationell


MÜNSTER – Im letzten Spiel der WTV-Winterrunde kämpften die TuS-59-Damen I noch einmal leidenschaftlich gegen den hohen Favoriten TC Union Münster um den Aufstieg in die Westfalenliga. Auch ohne ihre in den USA studierende Nummer Eins, Sarah Urbanek, verlangten sie den in Bestbesetzung auflaufenden Münsteranerinnen (LK 1, LK 1, LK 1, LK 2) alles ab. Nachdem sich Christina Wilke (2) und Uta Ramacher (4) ihren Gegnerinnen geschlagen geben mussten, schaffte Nachwuchstalent Anna Beßer (3) das Kunststück, ihrer sechs LK’s höher plazierten Kontrahentin den Anschlusspunkt zum 1:2 abzuluchsen. Nina Roth (1) schaffte den Ausgleich zum 2:2 in einer leidenschafftlich geführten Auseinandersetzung im Matchtiebreak. Doch in den Doppeln konnten die TuS-lerinnen nicht nochmal zulegen und mussten beide Punkte den Münsteraner Gastgeberinnen zum 2:4-Endstand überlassen. Mit dieser Niederlage beendeten die TuS-59-Damen eine Wintersaison, in der schon das Erreichen des Endspiels einen vorher nicht absehbaren Erfolg darstellte.


Photocredit: www.tennisredaktion.de

Titelverteidigung

Titelverteidigung


HAMM – Nach dem Erreichen des Gruppensiegs durch Erfolge über Gladbeck (6:0), Blau-Gold Hagen (6:0), Castrop 06 (4:2) und Emsdetten (4:2) kam es zum wiederholten Male zum Dauerbrenner-Endspiel der Damen 40 des TuS 59 Hamm mit dem THC Münster.

Da diese jedoch den Endspieltermin, sowie weitere Ausweichangebote nicht wahrnehmen konnten, blieb der Titel des WTV-Winters 2017/18 kampflos in Hamm. Sportwart Günter Darenberg bezeichnete den Erfolg als „gerechten Lohn für eine tolle Saison”. Das Foto zeigt die Westfalenmeisterinnen 2017/18 v.l. Martina Noldes, Lisa Graef, Doreen Strunz und Dr. Claudia Pruchhorst.


Photocredit: TuS 59 Hamm und www.tennisredaktion.de

Zwei Vize-Bezirkstitel

Zwei Vize-Bezirkstitel


CASTROP-RAUXEL – Bei den diesjährigen Hallen-Bezirksmeisterschaften in Castrop-Rauxel konnten sich Stefan Scharke (Herren 40/LK 7) und Thorsten Wiegmann (Herren 45/LK 8) bis ins Endspiel durchkämpfen. Scharke belegte nach zwei Siegen in seiner Dreiergruppe den ersten Platz und traf im Finale auf den Sieger der zweiten Gruppe, Vladimir Francki-Wrobel (TC Eintracht-Dortmund/LK 7). In einem spannenden Endspiel hatte Scharke im Tiebreak des ersten Satzes einen Satzball, den er jedoch nicht nutzen konnte. Letztlich verlor er in zwei Sätzen 6:7, 2:6 und brachte den Vizemeister mit nach Hause. Bei Thorsten Wiegmann (LK 8) waren vom Matchtiebreaksieg in der ersten Runde gegen Oliver Buschmann (TC BW Wanne-Eickel/LK 7), über das Nichtantreten des an Nummer Eins gesetzten Andreas Kiwall (TC Bergkamen-Weddinghofen/LK 6) und einem glatten Zweisatzerfolg gegen Karsten Breker (TC Freigrafendamm Bochum/LK 7) bis zum Erreichen des Endspiels alle Arten des Erfolges im Programm. Dort traf er auf den dritten LK-7-Spieler Marc Bartels (Eintracht Dortmund). Wiegmann kämpfte sich sensationell bis in den Matchtiebreak und hatte sogar noch zwei Matchbälle. Doch am Ende musste er seinem Kontrahenten mit 6:4, 2:6, 12:14 Sieg und Titel überlassen und holte somit den Vizemeistertitel nach Hamm.


Photocredit: www.tennisredaktion.de