Oberaden geputzt

HAMM – Die Herren 40 II des TuS 59 Hamm hatten den SuS Oberaden zu Gast. Außerplanmäßig ist mit den Einzeln Nr. 3 und Nr. 4 begonnen worden. Während es Alexander Wever (4) nach gewonnenem ersten Satz gelang, einen 0:3-Rückstand zu drehen, musste Carsten Nierhaus (3) im zweiten Satz gar in den Tiebreak gehen, um seinen spielstarken Kontrahenten niederringen zu können. Im Spitzeneinzel nutzte Arndt Hülshoff die Fehler des Gegners konsequent und konnte somit ebenfalls einen Zweisatzsieg beisteuern. Die gewohnte sprichwörtliche Bank war im zweiten Einzel der TuSler Peter Roschkewitz, der seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance ließ. Mit einem 4:0-Zwischenstand nach den Einzeln stand der TuS somit bereits vor den abschließenden Doppeln als Sieger fest. Die Hammenser setzten für die pausierenden Peter und Arndt mit Oliver Graef und Robin Trurnit zwei neue Kräfte in den Doppeln ein. Im zweiten Doppel konnten Wever/Graef letztendlich einen sicheren Zweisatzsieg beisteuern. Im Spitzendoppel ließen Nierhaus/Trurnit nichts anbrennen und fuhren einen ungefährdeten Zweisatzsieg zum 6:0-Endstand für den TuS ein. “Nach den zu erwartenden zwei Auftaktniederlagen gegen sehr spielstarke Mannschaften war dies der gelungene Wendepunkt in der WTV-Winterrunde. Gegen Oberaden konnten wir eine geschlossene Mannschaftsleistung abrufen, wobei insbesondere das gelungene Meisterschaftsspieldebüt von Robin Trurnit hervorzuheben ist”, so Kapitän Arndt Hülshoff.

Stolle holt Ehrenpunkt

HAMM – Nach der 2:4-Niederlage im vergangen Dezember gegen die TG Gahmen musste sich die zweite Herrenmannschaft des TuS leider wieder geschlagen geben, diesmal mit 1:5. Die Sauerländer Gegner brillierten mit taktisch überlegenem Tennis und mentaler Standfestigkeit. Da halfen auch die über den Jahreswechsel optimierten Schläge nichts. Nach mehreren 2:4-Rückständen konnten die Gastgeber jeweils aufholen und dann letztlich fünf der sechs Partien für sich entscheiden. Auch die zunächst hoffnungsvollen Doppelbegegnungen gingen nach anfänglicher Enthusiasmus an die Gastgeber. Lediglich Neuzugang Henrik Stolle konnte mit seiner ausgefallenen Spielweise den Gegner bezwingen.