Kurpark-Pokal 2013

HAMM – Die Turnierverantwortlichen des TuS 59 Hamm sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Kurparkpokals 2013. Nach einer anstrengenden Turnierwoche mit traumhaftem Wetter sowie auch Regen am Finaltag endet die sechste Auflage des Kurparkpokals. Insgesamt wurden an sechs Tagen ca. 130 Spiele durchgeführt. In der Damen-30-Konkurrenz konnte sich Vorjahressiegerin Maike Sybrecht (TSG Hamm) im Finale gegen ihre Mannschaftskollegin Britta Heidemeyer (TSG Hamm) durchsetzen und holte sich somit zum zweiten Mal in Folge den Titel. Überraschungen gab es sowohl in der Herren 40 I und Herren 30 II Konkurrenz. Marcus von Bohlen vom TC Blau-Weiß Werne, im letzten Jahr noch für den TuS 59 Hamm aktiv, verlor nach zwei hochspannenden Sätzen das Finale der Herren 40 I Konkurrenz gegen Mathias Bieling (TC Union Münster) mit 6:7, 2:6. Bieling schaltete auf seinem Weg ins Finale die Nummer zwei der Setzliste Ralph Sonderhüsken sowie die Nummer drei des Tableau Detlef Roth, beide für den TuS 59 Hamm spielend, aus. Im Herren-30-I-Feld wurde Vorjahressieger und dreifacher Titelträger Marcus Kröger in diesem Jahr zweiter. Im Finale musste er sich gegen Alexander Hiller (1. TC Hiltrup), der ab der kommenden Saison für den TuS 59 Hamm spielen wird, deutlich in zwei Sätzen mit 2:6, 1:6 geschlagen geben. Im Turnierverlauf holte Hiller den Titel ohne Satzverlust. In der Herren 40-II-Konkurrenz besiegte Markus Hoffmann (VfL Tennis Kamen) Manfred Bambrink vom TuS 59 Hamm mit 6:2, 6:1. Sieger bei den Herren 30 II ist der an eins gesetzte Maik Zielberg (TC Herringen) geworden, er setzte sich in zwei Sätzen gegen Stephan Urbainski (SC Buer Hassel 1919) durch. Ein großer Dank geht an die zahlreichen lokalen Sponsoren, die dieses Turnier finanziell und mit tollen Sachpreisen unterstützten.

WTV-Auswahlteam

HAMM – Die Nummer eins der TuS-59-Hamm-Damenmannschaft, Uta Ramacher, wurde erstmalig für eine WTV-Auswahlmannschaft nominiert. Sie wurde in der Mannschaft eingesetzt die den Westfälischen Tennis-Verband bei den ‚Großen Walther Rosenthal Spielen‘ vertrat. In dieser Ü40-Konkurrenz spielte die WTV-Mannschaft in einer 4er-Gruppe gegen drei weitere Landesverbände des Deutschen Tennis Bundes. Ihre große sportliche Leistungsfähigkeit stellte Uta erst in der Sommersaison unter Beweis, als sie mit der ersten Auswahl der TuS-Damen in die Ruhr-Lippe-Liga aufstieg und alle Spiele an Position eins gewann.